Anwaltsgebühren

Die Höhe und das Entstehen von Gebührenansprüchen für Rechtsanwälte werden im “Estatuto General de la Abogacía Española” sowie in den VorschrIften der jeweiligen Anwaltskammer geregelt, in unserem Fall der Anwaltskammer von Las Palmas, solange zwischen Anwalt und Mandanten in den rechtlich möglichen Fällen keine abweichende Vereinbarung getroffen wurde. Bei unangemessenen Ergebnissen für uns oder für Sie, sind wir selbstverständlich bereit, wenn zulässig, auch einzelne Gebührenabreden zu treffen. Wir führen mit unseren Mandanten regelmäßig vor dem Abschluss des Mandatsverhältnisses ein Gespräch über die Art und den Umfang des zu erwartenden Honorars; der Mandant erhält auf Anfrage auch einen Kostenvoranschlag. In der Regel ist es bei Abschluss des Mandates notwendig, eine Anzahlung zu machen und den Kostenvoranschlag zu akzeptieren. Da nicht gestattet arbeiten wir nicht auf Erfolgbasis. Die kanarische MWSt. (IGIC) beträgt 7%.

 

Geltende Gesetze

I.- Es gilt, auch bei nichtspanischen Mandanten, grundsätzlich nur spanisches Recht, da sich unsere Kanzlei in Spanien befindet.

Estatuto general de la abogacía española (RD. 658/2001).
III.- Normas reguladoras de honorarios profesionales aprobadas por el Colegio de Abogados de Las Palmas.
IV.- Código Deontológico de la Abogacía Española, 30/6/2001.
V.- Código Deontológico de la Abogacía Europea.

 

Haftungsausschluss

1.- Die Kanzlei Pérez Alonso & Partner übernimmt trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle keinerlei Haftung für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Dies gilt auch für den Inhalt aller Links (Verbindungen), auf welche durch diese Webseite direkt oder indirekt verwiesen wird. Grundsätzlich ausgeschlossen sind Haftungsansprüche gegen die Kanzlei Pérez Alonso & Partner, welche sich auf Schäden jeglicher Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte dieser Webseite bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sofern kein vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden nachgewiesen werden kann. Die Kanzlei Pérez Alonso & Partner distanziert sich ausdrücklich von allen Inhalten der von dieser Webseite aus verlinkten Seiten und macht sich deren Inhalt nicht zu eigen. Für den Inhalt der verlinkten Seiten ist unsere Kanzlei nicht verantwortlich.

2.- Wir weisen Sie darauf hin, dass die Übermittlung von unverschlüsselten Informationen durch Emails unsicher sein kann,  sodass auch eine Haftung unserer Kanzlei für übermittelte Informationen, insbesondere auch zur Wahrung von Fristen, ausgeschlossen ist.

3.- Unsere Kanzlei behält sich ausdrücklich das Recht vor, Veränderungen der Seiten ohne gesonderte  Ankündigung vorzunehmen.

4.- Durch die Zusendung einer Email bzw. eines Briefes an die Kanzlei- Pérez-Alonso & Partner entsteht noch kein Mandatsverhältnis. Zur Begründung eines Mandatsverhältnisses mit unserer Kanzlei ist eine ausdrückliche Erklärung von uns erforderlich.